Liebe Freunde und liebe Fossiliensammler unter Euch,
 
heute mal ein kleiner Spendenaufruf meinerseits für einen guten Zweck.
Das Museum Tor zur Urzeit e.V. in Brügge bei Kiel, ist ein kleines, aber sehr interessantes vereinsgeführtes Museum in dem ich auch ehrenamtlich mitarbeite.
Dieses Museum beinhaltet hauptsächlich eiszeitliche Themen und Informationen rund um die Geologie Schleswig-Holsteins. Weitere Informationen findet man hier auf der Homepage des Museums:
Um unsere Museumsarbeit kontinuierlich fortsetzen zu können, sind wir natürlich auch auf Spenden angewiesen. Diesmal geht es nicht ums Geld an sich, sondern unser sogenannter „Knochentisch“ ist fast leer. Dabei handelt es um einen Tisch, auf dem sich die Spenden von Fossiliensammlern, die ihre überzähligen eiszeitlichen Knochenfunde abgegeben haben, befinden. Es handelte sich dabei meist nur um Knochenfragmente, die nicht immer zugeordnet werden konnten. Diese stehen für einen kleinen Obolus Interessenten / Besuchern des Museums zur Verfügung. Natürlich haben die jüngeren Museumsbesucher das meiste Interesse gezeigt und haben viel Gebrauch von diesem Angebot gemacht.
Nun gehen die Vorräte dem Ende entgegen. Wir würden uns sehr über kostenlose Spenden von fossilen Eiszeitknochen oder Knochenfragmente für unseren „Knochentisch“ freuen.
Bisher hatten wir Mammutknochen, Pferdeknochen, Hirschknochen, Stücke von Geweihen, Zahnfragmente von Mammuten und viele andere nicht näher bestimmte Knochenfragmente mehr.
Die anfallenden Portokosten würden wir Ihnen auf jeden Fall in Form von Briefmarken erstatten und dazu legen wir noch ein paar Informationen über das Museum mit bei.
Ihre Spenden und die damit verbundene Unterstützung für das Museum helfen wirklich sehr.
Bei Interesse senden Sie die Spenden bitte direkt an das:
 
Museum Tor zur Urzeit e.V.
Kennwort: „Knochentisch“
Dorfstraße 4
Brügge
D – 24582
 
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viele Grüße aus Berlin und Brügge!
Ihr
Hans-Jörg Vogel

 


Hier ein kleines Übersichtsvideo über unsere Dauerausstellung - Kryptozoologie - im Museum Tor zur Urzeit e.V., in Brügge (Schleswig-Holstein)!

 

 

Liebe Freunde und Interessenten, jeder von Euch kennt die derzeitige Situation in unserem Land und in den anderen Ländern.

Im Moment gibt es keine Planungssicherheit im Allgemeinen und damit auch für alle Veranstaltungen u.ä.!

Aus diesem Grund fällt unsere Veranstaltung am 9.5.2020 im Museum Tor zur Urzeit e.V. aus.

Wir werden diese thematische Veranstaltung aber auf  jeden Fall zu einem späteren Termin nachholen!


                            - VERANSTALTUNG FÄLLT AUS! -

Ablaufplan:

2020 feiert die Dauerausstellung zum Thema: Kryptozoologie, im Museum Tor zur Urzeit e.V., ihr 5jähriges Jubiläum!
Aus diesem Anlaß werden wir eine kleine Veranstaltung im Museum durchführen.
 
 
Zusätzlich haben wir im Programm gegen 12.30 Uhr eine Lesung von Markus Kretschmer.
Er stellt sein Buch: "Die weißen Steine", vor und signiert seine Bücher.
 

 
 

 

Info-Flyer zur Teilausstellung kann unter folgender Adresse angefordert werden:

 
Redaktion DKR-digital
Hans-Jörg Vogel
Lindenberger Str. 25
Berlin
D - 13156
 


 

 


Foto: Hans-Jörg Vogel (2018)


Dauerausstellung zum Thema: Kryptozoologie, im Museum Tor zur Urzeit e.V. in Brügge (Schleswig-Holstein)

 

Am 9. Mai 2015 wurde die erste Dauerausstellung zum Thema KRYPTOZOOLOGIE in Deutschland eröffnet. Auf diesen Seiten erfahren Sie Interessantes über verschiedene  Aus- stellungsstücke zum Thema Kryptozoologie. 

Der Tatzelwurm / Modell: Markus Bühler; Foto: Hans-Jörg Vogel

Hans-Jörg Vogel - Kurator der Kryptozoologie-Ausstellung

 

Wissenschaft - Möglichkeit - Mythos

Eine kleine Gruppe von Kryptozoologen präsentiert auf ca. 50 Quadratmetern Ausstellungsfläche, einige ausgewählte Exponate und Schautafeln zur erwähnten Thematik. Darunter befinden sich Originale und Kopien sogenannter Kryptide, sowie Abgüsse von Fährten von noch unbekannten (?) Wesen.

Soweit Ergebnisse durchgeführter Untersuchungen vorliegen, wurden bzw. werden diese auch in den Texttafeln erwähnt. Ist der Sachverhalt noch unklar, werden die möglichen Erklärungen aufgezeigt und auch Schlussfolgerungen gezogen. Nicht immer gibt es eine plausible Erklärung, so dass es bei einigen Sichtungen und Funden noch immer zu vielen Spekulationen kommen kann.

Wir sind bemüht, auf wissenschaftlicher Basis, Lösungsansätze aufzuzeigen und diese auch einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Museum Tor zur Urzeit e.V. - Museum für Erdgeschichte


Internet: www.torzururzeit.de

www.torzururzeit.de/

Bitte beachten Sie:

Für den Inhalt und die Gestaltung der Teilausstellung: Kryptozoologie, im Museum Tor zur Urzeit e.V. in Brügge, ist allein die AG Kryptozoologie-Ausstellung, bzw. sind einige Mitglieder des Netzwerks für Kryptozoologie verantwortlich!

Das Museum stellt nur den Platz für die Ausstellung zur Verfügung!


Kontakt

Der Kryptozoologie Report

Anschrift:

Redaktion DKR - digital
c/o Hans-Jörg Vogel
Lindenberger Str. 25

D - 13156 Berlin


Mobil: 0176 - 78220971



Neue Figur für das Museum erworben

Diese Figur habe ich Anfang Juli 2019 auf dem Alexanderplatz, an einem Stand für afrikanische Kunst, erworben. Laut Verkäufer ist diese Figur ein Fetisch aus dem Gebiet des Kongo. 30 cm hoch, 17 cm breit und ca. 200 Gramm schwer. Wenn ich den Verkäufer richtig verstanden habe, könnte diese Figur den Namen: "Guro" (?) tragen. Eine Meerjungfrau (?) oder ein Mensch-Vogel-Wesen (?). Falls jemand mehr Informationen zu dieser Figur haben sollte, bitte sich unter der angegeben Post- oder E-Mailadresse bei mir melden. Vielen Dank!

 


Der Yeti-Fußabdruck aus Indien

Fotos: Hans-Jörg Vogel/ 2018

Zur Zeit (Ende April/Anfang Mai 2019) wurde über den Fund von angeblichen Yeti-Fußabdrücken in Indien berichtet.

Die indische Armee veröffentlichte mehrere Foto und auch Videos.

www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/indische-armee-br%C3%BCstet-sich-mit-yeti-fu%C3%9Fabdr%C3%BCcken/ar-AAAJCHp

Der sich im Museum befindliche Gipsabdruck hat eine Größe von 42 cm Länge und 26 cm Breite.

Auch wenn das Ganze alt aussieht denken wir, dass es sich hier um eine gute Fälschung handeln könnte. Eine direkte Untersuchung der Materialien hat es aber bis heute nicht gegeben.


Der Tatzelwurm

 

 


Das seltsame Horn aus Kambodscha

 

 


Die "Chupacabras-Mumie"