Info-Flyer zur Teilausstellung kann unter folgender Adresse angefordert werden:

 
Redaktion DKR-digital
Hans-Jörg Vogel
Lindenberger Str. 25
Berlin
D - 13156
 

Foto: Hans-Jörg Vogel (2018)


Dauerausstellung zum Thema: Kryptozoologie, im Museum Tor zur Urzeit e.V. in Brügge (Schleswig-Holstein)

 

Am 9. Mai 2015 wurde die erste Dauerausstellung zum Thema KRYPTOZOOLOGIE in Deutschland eröffnet. Auf diesen Seiten erfahren Sie Interessantes über verschiedene  Aus- stellungsstücke zum Thema Kryptozoologie. 

Der Tatzelwurm / Modell: Markus Bühler; Foto: Hans-Jörg Vogel

Hans-Jörg Vogel - Kurator der Kryptozoologie-Ausstellung

 

Wissenschaft - Möglichkeit - Mythos

Eine kleine Gruppe von Kryptozoologen präsentiert auf ca. 50 Quadratmetern Ausstellungsfläche, einige ausgewählte Exponate und Schautafeln zur erwähnten Thematik. Darunter befinden sich Originale und Kopien sogenannter Kryptide, sowie Abgüsse von Fährten von noch unbekannten (?) Wesen.

Soweit Ergebnisse durchgeführter Untersuchungen vorliegen, wurden bzw. werden diese auch in den Texttafeln erwähnt. Ist der Sachverhalt noch unklar, werden die möglichen Erklärungen aufgezeigt und auch Schlussfolgerungen gezogen. Nicht immer gibt es eine plausible Erklärung, so dass es bei einigen Sichtungen und Funden noch immer zu vielen Spekulationen kommen kann.

Wir sind bemüht, auf wissenschaftlicher Basis, Lösungsansätze aufzuzeigen und diese auch einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Museum Tor zur Urzeit e.V. - Museum für Erdgeschichte

Internet: www.torzururzeit.de

Bitte beachten Sie:

Für den Inhalt und die Gestaltung der Teilausstellung: Kryptozoologie, im Museum Tor zur Urzeit e.V. in Brügge, ist allein die AG Kryptozoologie-Ausstellung, bzw. sind einige Mitglieder des Netzwerks für Kryptozoologie verantwortlich!

Das Museum stellt nur den Platz für die Ausstellung zur Verfügung!


Kontakt

Der Kryptozoologie Report

Anschrift:

Redaktion DKR - digital
c/o Hans-Jörg Vogel
Lindenberger Str. 25

D - 13156 Berlin


Mobil: 0176 - 78220971



Der Yeti-Fußabdruck aus Indien

Fotos: Hans-Jörg Vogel/ 2018

Zur Zeit (Ende April/Anfang Mai 2019) wurde über den Fund von angeblichen Yeti-Fußabdrücken in Indien berichtet.

Die indische Armee veröffentlichte mehrere Foto und auch Videos.

www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/indische-armee-br%C3%BCstet-sich-mit-yeti-fu%C3%9Fabdr%C3%BCcken/ar-AAAJCHp

Der sich im Museum befindliche Gipsabdruck hat eine Größe von 42 cm Länge und 26 cm Breite.

Auch wenn das Ganze alt aussieht denken wir, dass es sich hier um eine gute Fälschung handeln könnte. Eine direkte Untersuchung der Materialien hat es aber bis heute nicht gegeben.


Der Tatzelwurm

 


Das seltsame Horn aus Kambodscha

 


Die "Chupacabras-Mumie"