20.04.2020 12:24

Kurzer Überblick über die bisherigen Expeditionen von Michel Ballot - 2007 bis 2020

Der französische Forscher Michel Ballot und seine Expeditionen nach Kamerun

Bereits im Jahre 2004 hat Michel Ballot begonnen, sich mit dem Thema der möglichen Existenz von Mokélé Mbembé zu befassen. Quellenstudium, theoretische und praktische Expeditionsvorbereitungen standen auf dem Plan. Ebenso die Suche nach Sponsoren und weiteren Mitstreitern.

2007 war es dann soweit. Die erste Expedition fand statt, der weitere folgen sollten!

Hier eine kurze Zusammenfassung der Expeditionen:

Meine Expeditionen im Waldgebiet Südkameruns an der Grenze zum Kongo 2007 – 2020

Michel Ballot, April 2020


Das Team von 2007

    Auf dem Fluss 

 Michel Ballot                                                                                                        


2007

  • Zwei Expeditionen im Mai und Oktober
  • Erkundung des Flusses Boumba und des Koumela Waldes
  • Erste Berichte: erschreckendes Tier, gepanzertes Tier, mystisches Tier, diskretes Tier, das in sehr abgelegenen Gebieten lebt
  • Das Tier wurde am Fluss Ndongo zwischen Kika und Moloundou gesehen, wo es "Teufel" genannt wird
  • Tracker sahen ihn Berichten zufolge 1993 im Lobéké-Nationalpark
  • Das Tier kommt mit Gräsern auf dem Rücken aus dem Wasser heraus

2008

  • Im Februar und Oktober erkundete ich mit den Pygmäen das Waldgebiet entlang des Flusses Boumba auf einer Strecke bis zu 20 Kilometern
  • Zahlreiche Berichte: Das Tier ging je nach Höhe des Wasserstandes den Fluss hinauf und hinunter, wobei das Tier nachts Lärm machte (Gou, Gou, Gou). Es zeigt seinen Rücken mit Kräutern
  • Berichte aus dem Dorf Lokomo am Fluss Boumba. Das Tier würde je nach Jahreszeit von Waldsektor zu Waldsektor wechseln
  • Erste Beschreibungen und Zeichnungen von Mokélé Mbembé
  • Ich erfahre zum ersten Mal von dem Wasserpanther oder dem Wasserlöwen, der Gorillas angreifen und in den Sümpfen und felsigen Gebieten von La Boumba leben würde
  • Berichte an einem Nebenfluss des Ngoko-Flusses, dem Minkounounou bei Moloundou: Ein Zeuge sah zwei Minuten lang gegen 18 Uhr ein großes braunes Tier. Er beschrieb den Rücken, den Serpentinenkopf, viel größer als ein Elefant
  • In Lokomo sahen zwei junge Fischer ein riesiges Tier, wie ein Toyota-SUV so groß, mitten im Fluss aus dem offenen Wasser kommen
  • Bericht eines Zwergs, der 1987 zwei Deutsche zu den Nki-Wasserfällen begleitet hatte: sehr genaue Beschreibung von u Mokélé Mbembé an einem Ufer mit einer Länge von etwa 15 Metern und kleinen Hörnern entlang des gesamten Nacken bis zum Ende des Schwanzes
  • Farbe schwarz.

2009

  • Zwei Expeditionen
  • Zahlreiche Berichte aus der Region Boumba
  • Ein Baka-Fischer, der in einem 15 Kilometer entfernten Lager im Wald lebt, erkennt den Mokélé Mbembé als Diplodokus auf ein Bild, das ich ihm zeige. Sein Großvater kannte das Tier, weil er es während einer Jagdreise gesehen hatte
  • Das Tier war größer als der Elefant
Zeichnung eines Dorfbewohners
 

2010

  • Zwei Expeditionen mit der Regisseurin Marie Voignier, Materialsammlung für den Film:  "Die Hypothese von Mokélé Mbembé", im Januar und Juni
  • Erkundung eines Gebiets des Sangha-Flusses entlang der kongolesischen Grenze
  • Berichte sammeln
  • Die Ältesten der Dörfer, die ich interviewen konnte, kennen das Tier und erzählen mir, dass diese Tiere vom Fluss weggezogen sind, um in die tiefen Wälder Kameruns und des Kongo zurückzukehren

2011

  • Zwei Expeditionen auf dem Fluss Dja
  • Erkundung des Sonarflusses und Entdeckung der berühmten Nki-Wasserfälle. Viele Berichte
  • Ein Fischer trifft das Tier vor den Wasserfällen, das er nicht identifizieren kann, das aber dem gleichen Tier ähnelt, das er einige Jahre zuvor auf dem Fluss Boumba gesehen hatte
  • Installation der ersten Kamerafallen
Installation von Kamerafallen
 

2012

  • Zwei Expeditionen im Juni und November 
  • Im Juni erkundete ich fünfzehn Tage lang die Gegend um die Nki Falls und im November brachte ich Bill Gibbons und John Kirk zu den Nki Falls, wo wir wiederholt die Schreie eines großen Tieres hörten, das Pygmäen unbekannt ist

2013

  • Eine Expedition zwischen Kongo und Kamerun
  • Entdeckung einer großen Elefanten-Kochsalzlösung (?)
  • wir erkundeten weiterhin die Gegend um die Nki-Wasserfälle
  • Installation von Kamerafallen
Im Wald von Lobéké


2014

  • Eine Expedition nach Nki Falls mit einem Team von Journalisten und in den Lobéké-Nationalpark nach der Veröffentlichung meines Buches: "Auf der Suche nach Mokélé Mbembé"

2015

  • Eine Expedition noch in die Gegend von Nki Falls
  • Kontaktaufbau zu den Dörfern
  • Suche nach weiteren Berichten

2016

  • Eine Expedition, um herauszufinden, was sich über den Nki-Wasserfällen befindet
  • Erste Erkundung des Gebiets oben
  • Zahlreiche Berichte über die Anwesenheit einer neuen Art von Anthropoiden vor zwanzig Jahren, in der „wilde Männer“ in Höhlen in diesem riesigen unerforschten Gebiet leben würden
  • Entdeckungen riesiger Fußabdrücke einer unbekannten Art auf der sogenannten Krokodilinsel, unweit der Nki-Wasserfälle

2017

  • Eine Expedition über die Nki-Wasserfälle
  • Bestätigung des Berichtes  über die Existenz unbekannter Anthropoiden oder „wilder Männer“ in diesem Gebiet
  • Bericht, Filmaufnahmen

2108

  • Eine mehrtägige Expedition über die Nki-Wasserfälle
  • Expedition im Wald verirrt, eine echte grüne Hölle

2019

  • Eine Expedition mit dem Dorfältesten entlang des Flusses Dja
  • Zahlreiche Berichte über die Existenz des Löwen oder Wasserpanthers in bestimmten Gebieten der Dja-Region
  • Direkter Bericht eines Ältesten, der einige Monate vor meiner Expedition im Wald, vor einem Mokélé Mbembé stand: Körper größer als der eines Elefanten, langer Hals, langer Schwanz, das Tier kam aus dem Wald und ging in den Fluss

2020

  • Eine Expedition über die Nki-Wasserfälle
  • Treffen mit erfahrenen Dorfbewohnern, Gespräche mit den Dorf-Ältesten, um den Ort von Mokélé Mbembé zu finden
  • Sammlung von Informationen zur Ethnologie und Mystik der Dorfbewohner und ihrer Beziehung zu Mokélé Mbembé
Die Nutzung der Fotos erfolgte mit direkter Genehmigung von Michel Ballot! Alle Rechte liegen bei ihm! Wir bedanken uns ganz herzlich für diese Möglichkeit der Nutzung!

—————

Zurück


Kontakt

Der Kryptozoologie Report

Anschrift:

Redaktion DKR - digital
c/o Hans-Jörg Vogel
Lindenberger Str. 25

D - 13156 Berlin


Mobil: 0176 - 78220971